Lernen, lernen, lernen...

17/09/2016

So langsam aber sicher geht's auf das grosse Abschlussexamen zu. Die Ausbildung zur Kräuterfachfrau habe ich bereits im Mai mit meiner über 30-seitigen Arbeit über den Sanddorn abgeschlossen. Das Diplom habe ich bereits erhalten und freue mich natürlich riesig über diesen ersten Schritt. Am 21. Oktober folgt nun noch das eintägige Examen. Am Morgen findet der schriftliche und am Nachmittag der mündliche Teil statt. Wir werden also einen ganzen Tag geprüft. Das Gebiet ist riesig... zum einen müssen wir über 30 Pflanzen bei deren lateinischem Namen kennen, aber natürlich nicht nur das, auch deren Botanik, Inhaltsstoffe, Darreichungsformen, Wirkungen, Indikationen, Kontraindikationen, Geschichte uvm. Dann natürlich die ganzen Wirkstoffe der Pflanzen wie Flavonoide, Gerbstoffe, Saponine, Cumarine und ganze viele, viele mehr. In Themen wie Frauenheilkunde, Hauterkrankungen, Magen-und Darmerkrankungen, psychische Erkrankungen, Harnwegserkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Atemwegserkrankungen und einfach was es so alles an Erkrankungen gibt, müssen wir sattelfest sein und wissen, was man wann und wo und wie einsetzt. Ich LIEBE es, ich könnte den ganzen Tag über meinen Bücher verbringen, wenn ich nur mehr Zeit hätte. Aber neben der Familie und der Arbeit, muss ich mir die Zeit zum Lernen gut einteilen. Ich schaue, dass ich an meinen "freien" Tagen 2-3 Stunden und an Arbeitstagen sicher 1 Stunde lernen kann.

 

Ich schreibe Zusammenfassungen, lerne lateinische Wörter mit meinen Karteikarten, gehe raus in die Natur, studiere Pflanzen und so weiter. Noch habe ich 34 Tage Zeit. Nervös bin ich nicht, oder vielleicht noch nicht. Am 21. Oktober bin ich dann sicher etwas kribbelig. Ich lerne gerade, mit 80% zufrieden zu sein. Ich lerne so gut ich kann und dann sehen wir, was daraus wird. So, nun muss ich aber zurück über meine Bücher.....hab ich's schon gesagt? Ich LIEBE es, lach!

Please reload

Featured Posts
Search By Tags
Follow Us

    14-Jul-2019

    10-Mar-2019

    Please reload

    © 2019, Corina Hemmi