In der Ruhe liegt die Kraft

04/01/2017

 

Happy New Year. Ich hoffe, ihr seit alle gut ins neue Jahr gerutscht und habt gut gestartet. Ich sitze hier in meine Kuscheldecke gewickelt, draussen schneits tatsächlich. Wir haben am 31. Dezember erfahren, dass es einem nahen Familienmitglied schlecht geht und gestern haben wir eine erste, eher niederschmetternde Diagnose erhalten. Da wird wahrscheinlich einiges auf die Familie zukommen. Im ersten Moment dachte ich mir "oh nein, jetzt läuft doch grad alles so gut", aber es ist nun so wie es ist. Wir stehen als Familie zusammen und werden das gemeinsam schaffen. Ich blühe eigentlich sehr auf, wenn ich jemandem helfen kann und ich mache es auch sehr gerne. Ich muss jeweils einfach sehr aufpassen, dass ich mich darin nicht verliere und deshalb bin ich wahnsinnig froh, dass ich seit September 2016 Autogenes Training mache. Mein Vater hat, als wir Kinder waren, auch mit dem Autogenen Training angefangen und er schwört heute noch darauf. Also dachte ich mir, probiere ich das auch mal. Ich gehe dazu in eine Art Therapie und muss sagen, dass mir das unendlich weiter geholfen hat in meinem Leben. Der ganze Stress hat mich so ausgelaugt und flatterig gemacht. Mit dem Autogenen Training bin ich innerlich viel ruhiger geworden, stehe wieder mit festen Füssen auf dem Boden und lasse mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen. Es ist unglaublich wie sehr ich das immer wieder im Alltag spüre, ich bin viel ausgeglichener und lasse alles nicht mehr ganz sooo nahe an mich ran kommen. Keine Angst, ich lasse auch heute noch alles stehen und liegen, wenn man mich braucht, komme aber nicht mehr in so eine Unruhe rein, sondern kann alles gelassener angehen. Mein Umfeld staunt immer wieder, wie sehr ich mich "verändert" habe und das freut mich natürlich. Ich bin immer noch der gleiche, emotionale Mensch, aber ich bleibe in meiner Mitte und das ist ein super Gefühl. Auch jetzt mit dieser Situation in der Familie, nimmt mich das emotional zwar sehr mit und ich möchte helfen, aber es gelingt mir bei mir selber zu bleiben und das ist unglaublich wertvoll. 

 

Das Autogene Training ist sehr einfach zu erlernen. Ich empfehle es aber unbedingt mit einem Therapeuten oder einer Therapeutin zu machen und nicht anhand eines Buches. Ich konnte sehr davon profitieren. Der Aufwand beim Autogenen Training ist sehr klein, was in unser hektischen Zeit, in welcher wir nicht immer auch noch Zeit für eine halbstündige Meditation haben, toll ist. Man macht es dann halt auch eher, wenn man nur ein paar Mal pro Tag für 2 Minuten innehalten "muss" und nur schon dieses Innehalten tut einfach gut. Man atmet bewusst und ist sich seiner wenigstens ab und zu mal selber bewusst. Wenn man sich auf diese Art und Weise ein paar Mal pro Tag "runter holt", ist der Stresslevel am Abend auch nicht so hoch. Ich kann euch das Autogene Training auf jeden Fall sehr ans Herz legen. Wir haben nun unsere Räuchermischung "Kyphi" gemacht. Das ist auch wie meditieren oder Autogenes Training, so richtig entspannend. Ich werde auch das Kyphi Rezept auch gleich noch unter "Rezepte" posten. Wenn ihr Fragen dazu habt oder Hilfe braucht, dann schreibt mir einfach. Über die Seite "About" könnt ihr mich erreichen. Ich organisiere auch gerne einen Räucherabend für euch, einfach melden. Ganz liebe Grüsse und einen gemütlichen Tag euch allen.

Please reload

Featured Posts
Search By Tags
Follow Us

    14-Jul-2019

    10-Mar-2019

    Please reload

    © 2019, Corina Hemmi