Gedanken & Worte

18/03/2017

 

Diese Worte haben wir während der Yogalehrer Ausbildung regelmässig zu hören bekommen. Aber ja, es ist halt so, was wir denken, sagen wir wahrscheinlich irgend wann auch und benehmen uns dem entsprechend. Machen wir das immer wieder, wird es zur Gewohnheit und mit der Zeit auch zu unserem Charakter und zu unserem Schicksal, welches unser Leben bestimmen wird. Es ist also sehr wichtig, auf unsere Gedanken zu achten. Wir sind uns oftmals nicht bewusst, wie stark Gedanken sind und was sie anrichten können. Wir müssen die Dinge nicht mal laut beim Namen nennen. Auch unsere Gedanken haben Schwingungen und manifestieren sich. Wir alle haben uns schon mal gedanklich in etwas hinein gesteigert, mit der Zeit haben wir unseren Gedanken sogar geglaubt. Ich habe das oft bei der Arbeit erlebt. Bin ich am Morgen mit dem Gedanke ins Büro gefahren "oh nein, heute rufen sicher wieder viele Kunden an und beschweren sich", haben den ganzen Tag Leute angerufen um sich zu beschweren. Am Tag darauf habe ich auf dem Weg zur Arbeit gesungen und mit gesagt "heute ist ein super Tag, die Kunden werden heute alle zufrieden sein" und so war's dann auch! Mich hat das immer wieder total fasziniert. Oder früher auch mit dem Geld. Habe ich mir Sorgen ums Geld gemacht, habe ich bestimmt noch eine Parkbusse eingefangen. Habe ich aber fest daran geglaubt, dass ich genug Geld haben werde, ist von irgend wo her plötzlich Geld gekommen. 

 

Gedanken haben eine grosse Macht über uns. Kontrollieren kann man sie nur schlecht. Ich praktiziere Autogenes Training und Meditation, das hilft recht gut, man lernt die aufkommenden Gedanken ziehen zu lassen, auch die schlechten, ohne sie zu werten. Man akzeptiert sie einfach und lässt sie los. Man kann die Gedanken aber auch steuern indem man sich auf Mantras, Affirmationen oder auf Lieder konzentriert. Wenn wir voller Überzeugung und aus vollem Herzen ein Mantra spricht oder eine Affirmation, kann das grosse positive Auswirkungen auf uns selber und somit auch auf's Umfeld haben. Zum Beispiel das "neue" Lied von Robby Williams "Love my Live", ein wunderschönes Lied und so etwas von positiv. Wenn man dieses Lied lauthals und voller innerer Überzeugung mitsingt, fühlt man sich einfach super. Es ist so wichtig, dass wir uns in Gedanken oder aber auch in Worten immer wieder sagen, dass wir wunderbar sind, so wie wir sind....bis wir es glauben, lach.

 

Worte sind natürlich noch stärker als Gedanken, weil man sie laut ausspricht und sie so noch mehr Schwingung erzeugen. Also ladet euch das Lied herunter und singt es 2-3 Mal pro Tag, ihr werdet schnell spüren, wie gut es tut und dass es glücklich macht, aber man muss auch glauben, was man singt, dann wirkt es noch viel besser! Bei den Mantras gefällt mir ein ganz einfaches Mantra sehr gut und zwar "so ham", was soviel bedeutet wie "ich bin, der ich bin" oder "ich bin weder Körper noch Geist. Ich bin das unsterbliche Selbst." Man kann das laut oder leise vor sich hin sagen, auf dem Weg ins Büro oder zu Hause oder wo auch immer. Es zentriert und schenkt uns innere Ruhe und Vertrauen. Es gibt noch ganze viele solcher Mantras. "OM" ist das Ur-Mantra oder der Urlaut, das Allumfassende, auch OM kann man vor sich hin chanten. Wenn ich unruhig bin, höre ich mir sehr gerne das Gayatri Mantra von Deva Premal an, das findet ihr auch auf Youtube. Affirmationen kennt ihr sicher alle auch, es sind einfache Glaubenssätze, welche man in Gedanken oder laut vor sich hin rezitiert. Im Prinzip ist das alles das Selbe. Jeder muss für sich selber heraus finden, was ihm bzw. ihr gut tut. Hauptsache es hilft und es hilft tatsächlich, probiert es aus.

 

Ich werde unter "Tipps" gleich noch ein paar Affirmationen von Louise Hay für euch posten. Lieder kennt ihr bestimmt auch einige..."Don't worry, be happy" ist auch so eins. Nun wünsche ich euch, trotz Regen, ein wunderschönes und erholsames Wochenende. 

Please reload

Featured Posts
Search By Tags
Follow Us

    14-Jul-2019

    10-Mar-2019

    Please reload

    © 2019, Corina Hemmi