Schöpfe Kraft aus deinen Wurzeln

28/10/2018

 

 

Tief verzweigt, mächtig, verworren und verschlungen wie die Wurzeln alter Bäume - so sind auch unsere familiären Wurzeln. 

 

Der Oktober geht mit einer Ladung Schnee zu Ende, nächste Woche beginnt schon der November. Wenn wir an den November denken, denken wir meistens zuerst an einen regnerischen, wolkenverhangenen Tag. Viele Menschen werden schon beim Gedanken an diesen Monat depressiv.

 

November

Für mich persönlich, ist es ein so schöner, mystischer Monat. Der Monat der Einkehr, der Besinnung, der Innenschau, wo wir unseren Verstorbenen gedenken und es ist ein Monat, der uns einlädt, unsere Schattenseiten anzuschauen. 

 

Ja, ich liebe den November, ich bin halt auch ein Novemberkind und obwohl ich den Sommer LIEBE, ich liebe auch die Dunkelheit, ich bin halt ein Skorpion, hihihi. 

 

Zeit des Rückzugs

Ja, auf jeden Fall liebe ich den November, weil er mir wirklich hilft runter zu fahren und wieder mehr nach innen zu schauen, in die Ruhe zu kommen. Ich liebe diese wolkenverhangenen Tage. Gerade nach einem so schönen und langen Sommer, wie dieses Jahr. Wenn du schon länger hier mitliest, weisst du, wie sehr ich mich jeweils darauf freue an einem regnerischen Sonntag in eine Kuscheldecke gewickelt auf dem Sofa, einen Tee schlürfend und ein Buch lesend zu relaxen. Und genau das mache ich heute, auch wenn erst Oktober ist...der Winter macht dieses Wochenende kurz einen Halt bei uns. 

 

Aber, der November ist auch der Monat der Ahnen. Aus Amerika kommend, feiern viele Menschen auch hierzulande unterdessen in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November, Halloween....ob wirklich alle wissen um was es dabei geht, bezweifle ich. Die Herkunft dieses Festes lässt sich nicht eindeutig klären. Gefeiert wurde es ursprünglich in Irland und kam von dort nach Amerika, wo es ein richtiges Volksfest ist....aber auch da bin ich überzeugt, dass viele Menschen keine Ahnung haben, was genau der Ursprung ist und was sie da überhaupt feiern. Aber das ist auch ok, gerade die Kinder haben Freude daran, dann ist das ja die Hauptsache, gell.

 

Unsere Ahninnen und Ahnen

Unsere Ahnen leben in uns weiter. Sie sind ein Teil unserer Persönlichkeit, prägen unsere Emotionen, unser Schicksal und unsere Lebensaufgaben. Wenn wir mit ihnen in Kontakt gehen, beginnt ein Prozess der Aussöhnung mit unserer eigenen Geschichte und mit uns selber. 

 

Ahnen sind unsere biologischen Vorfahren. Immer setzen sie sich aus zwei Linien zusammen - der väterlichen und der mütterlichen. Auch wenn wir einen Elternteil nie kennengelernt haben, tragen wir nicht nur die Gene, sondern auch ihre Lebensgeschichte in uns. Und oftmals wiederholen wir ihr Schicksal, ohne dass wir das realisieren. Spannend, gell. 

 

Unser Schicksal ist eng mit der Geschichte unserer Ahnen verwoben. Unsere Seele ist ein Teil vieler alter Seelen. Schon wenn wir zur Welt kommen, sind wir keine "unbeschriebenen Blätter". Wir sind von unseren Ahnen geprägt. Manchmal wissen wir nicht, warum wir uns ein Ort magisch anzieht oder warum wir lieber am Meer sind, auch wenn wir in den Bergen geboren wurden. Oftmals folgen wir, ohne es zu realisieren, den Glaubenssätzen, den Zielen oder dem Schicksal unserer Ahnen. 

 

Deshalb macht es durchaus Sinn, sich in dieser mystischen Zeit mit ihnen zu verbinden, mit ihnen zu sprechen...auch "unbekannterweise". Also nicht nur mit den Eltern und Grosseltern, die wir gekannt haben, sondern einfach allgemein mit unseren Ahninnen und Ahnen. 

 

Samhain - Hexenneujahr

Wie du weisst, liebe ich den keltischen Jahreskreis uns seine Feste. Vom 31. Oktober auf den 1. November wurde früher Samhain, ein Fest das der Erde geweiht war, gefeiert. Es war der Beginn des neuen Keltenjahres. Also ich sage jetzt, dass es in dieser Nacht gefeiert wurde. Es gibt

verschiedene Überlieferungen, grösstenteils von den Römern, da die Kelten ja nichts aufgeschrieben haben. Zum Glück waren die Römer aber so von der "komischen" Kultur der Kelten fasziniert, dass sie doch noch recht viel (auch Pflanzenwissen) überliefert haben. Also es gibt verschiedenen Überlieferungen, wann genau Samhain stattgefunden haben soll. Irgend wann zwischen dem 31. Oktober und dem 11. November wird es wohl gewesen sein.

 

Ende der Sommerzeit

Die Bedeutung des gälischen Wortes "Samhain" lässt sich mit "Ende der Sommerzeit" übersetzen. Der Lichtgott Lugh wurde vom Todesgott Samhain abgelöst, der den Winter regiert. Es war und ist mancherorts auch heute noch, das wichtigste keltische Fest im ganzen Jahr und wird in verschiedenen Gegenden noch heute, wie zu alten Zeiten, gefeiert.

 

Leben und Tod, Tag und Nacht, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschmelzen miteinander. In dieser Zeit wird das Prinzip "stirb und werde" für uns alle klar sichtbar. Kahl stehen die Laubbäume da, die Blumen sind verblüht, die Natur hat sich zurückgezogen...gerade an einem verregneten, nebligen Tag sieht es manchmal wirklich "tot" aus. Das ist wohl auch das, womit viele Menschen zu kämpfen haben. 

 

Die Tore öffnen sich

Zu dieser Zeit ist der Schleier zwischen den Welten am dünnsten und kann leicht zur Seite geschoben werden. Die Ahnen und die Verstorbenen werden bei diesem Fest besonders zum Mitfeiern eingeladen. Sie wurden und werden geachtet und geschätzt, das Gespräch mit ihnen wird fortgeführt. Früher waren die Ahnen eine Quelle der Inspiration und der Kraft. In diesen Tagen hat man ein Festmahl für sie gekocht, das beste Geschirr aufgetischt und hat sich dann in die Zimmer verzogen, damit die Ahninnen und Ahnen es so richtig geniessen konnten. Gleichzeitig hat man im Zimmer orakelt und die Verstorbenen um Rat und Unterstützung gebeten. 

 

Die katholische Kirche hat diese (wie so viele) alten keltischen Bräuche übernommen und feiert am 1. November Allerheiligen und am 2. November Allerseelen. An Allerheiligen gedenkt die Kirche all ihrer Heiligen. Der 2. November ist ein Gedenktag für alle Verstorbenen.

 

Hallo Mama...

Ich liebe es einfach, in dieser Zeit in Kontakt mit den lieben Verstorbenen zu gehen. Nein, keine Angst, ich mache da nicht weiss ich nicht was. Ich setzte mich einfach vor meinen kleinen Altar hin mit dem Foto von z.B. meiner Mama, zünde eine Kerze an, verräuchere eine passende Räuchermischung (ich glaube daran, dass der Rauch meine Worte in den Himmel tragen wird), schliesse die Augen und stelle mir meine Mama vor, wie sie vor mir steht. Und dann bitte ich sie um Rat, erzähle ihr etwas....was auch immer sich in dem Moment richtig anfühlt. 

 

Heute habe ich realisiert, dass ich am 1. November in meiner alten Heimat sein werde. Also werde ich auf jeden Fall die Gräber all meiner lieben Verstorbenen besuchen und eine Kerze anzünden. Nein, ich bin nicht katholisch, aber ich habe das Gefühl, dass wenn ich in dieser speziellen Zeit eine Kerze für sie anzünde und dann noch auf dem Grab, sie das mitbekommen und dieser Gedanke macht mich glücklich.

 

Aber man kann diese Zeit auch nutzen, sich mit Verstorbenen zu versöhnen oder ihnen noch etwas zu sagen, was man nicht mehr sagen konnte. 

 

Verbindung mit den Ahnen

Ich kann mich in dieser Zeit auch allgemein mit meinen Ahninnen und Ahnen verbinden. Man muss daraus kein grosses Hokuspokus machen. Einfach eine Kerze anzünden und ganz intensiv an jemanden denken. Oder du stellst einfach ein Foto hin und schaust es dir genau an. Du kannst auch ganz belanglose Fragen wie "wie alt warst du auf diesem Foto", wen lächelst du hier an" oder "wie hast du dich in diesem Kleid gefühlt" stellen. Und schon hast du Kontakt aufgenommen.

 

Ich glaube fest daran, dass es so ist, dass in dieser Zeit die Schleier zwischen den Welten dünner sind und wir so einfach in Kontakt mit unseren Verstorbenen treten können und mir gefällt dieser Gedanke, ihnen in dieser Zeit etwas näher zu sein. Wir können sie um Rat fragen, wir können Fragen stellen oder um Hilfe und Unterstützung bitten.

 

Ich stelle mir meine Ahninnen und Ahnen gerne so richtig vor, wie sie hinter meinem Rücken stehen und mir Kraft geben. Wenn du sie eher als Belastung wahrnimmst, dann lohnt es sich sicher umso mehr, dich mit ihnen zu verbinden. Oder du gehst mal ins Familienstellen. Das habe ich noch nie gemacht, stelle es mir aber sehr interessant und hilfreich vor.

 

Heile dich und du heilst Generationen

Es ist auch schön, dir die Wesenszüge deiner lieben Verstorbenen nochmals vorzustellen und dann in dich zu gehen und reinzuspüren, welche du übernommen hast oder welche auch ein Teil von dir sind. 

 

Und ich kümmere mich allgemein immer mehr um meinen Seelenfrieden, denn ich bin überzeugt, dass das, was ich bei mir heile, automatisch auch in (vor allem) meinen Ahninnen geheilt wird und somit in allen, die nach mir kommen. Auch wenn ich keine Tochter hier auf Erden habe...vielleicht hat unser Sohn ja eines Tages eine Tochter, welche mein Erbgut weiterträgt.

 

So, das war jetzt ein etwas anderer Post, aber ich finde dieses Thema und diese Zeit so wunderbar spannend und freue mich jedes Jahr darauf.... Ich hoffe, dass du etwas davon mitnehmen konntest und ich biete dir heute folgendes an - wenn du möchtest, werde ich eine Karte für dich für diese magische Zeit ziehen. Du hast folgende 3 Kartenset's zur Auswahl - Maria Magdalena "Rückkehr und Heilung der Weiblichkeit" Heilige Geometrie "Lichtvolle Schöpfungsenergie" - Zauber der Naturreiche "Naturwesen, wie sie uns behüten und beschützen".

 

Deine Begleitung für Samhain

Wenn du das möchtest, dann schreib mir deinen vollständigen Namen ( Vornamen, Mittelnamen, Mädchennamen und Familiennamen) also bei mir wäre das Corina Hemmi-Pleisch, dein Geburtsdatum und aus welchem Kartenset ich eine Karte für dich ziehen darf.

 

Du wirst in den nächsten 2 Tagen von mir erfahren, welche Karte/Energie (mit Bedeutung dazu) dich durch die nächste Zeit begleiten wird. 

 

So und nun wünsche ich dir noch einen gemütlichen und erholsamen Sonntag.

 

Von Herzen alles Liebe und Gute

Corina

 

 

Veranstaltungen 

14. November 2018 - Räucherkurs "Rauhnächte"- 18:30 bis 21:30 Uhr - Maienfeld

8. Dezember 2018 - Räucherworkshop "Räuchern in den Rauhnächten" - ganzer Tag - Davos

 

 

Please reload

Featured Posts
Search By Tags
Follow Us

    14-Jul-2019

    10-Mar-2019

    Please reload

    © 2019, Corina Hemmi