Die Sache mit dem Geld...

21/04/2019

 

Ja, das liebe Geld. Liebst du es? Hasst du es? Gibst du es schnell aus oder sitzt du quasi darauf?

 

Egal auf welche Weise, Geld hat sich zu etwas entwickelt, was bei vielen Menschen mit negativen Gefühlen behaftet ist. Man spricht nicht über Geld, man ziert sich Geld zu verlangen, man schämt sich Geld kassieren für die eigenen Angebote, man hat  das Gefühl zu wenig Geld zu haben oder hasst Geld sogar. Aber geht es wirklich um das Geld?

 

Verlangst du Geld?

Viele, die wie ich Kurse anbieten, kennen es auch. Da kreiert man etwas, einen Workshop, einen Kurs, ein Seminar, ein Retreat, was auch immer und an irgend einem Punkt kommt die PREISFRAGE. Und das fällt vielen von uns super schwer. Bei mir geht's zwar immer besser, aber auch heute habe ich noch ab und zu ein doofes Gefühl, wenn ich am Ende eines Kurses oder Frauenkreises Geld einkassiere oder wenn ich Rechnungen für meine Online Kurse verschicke. 

 

Aber warum denn? Ich LIEBE es kreativ zu sein, Kurse zu organisieren, etwas auf die Beine zu stellen. Es ist einfach absolut mein Ding und so kreiere ich diese Dinge nicht in Hinsicht auf das Geld, sondern, weil es mir Freude macht. Aber dann kommt die Geldfrage....und dann wird es schwierig. Am liebsten würde man ja alles GRATIS anbieten, aber ist das richtig (lassen wir mal weg, dass wir ja auch von etwas leben möchten)? Kreiert es mehr im Leben, wenn wir nichts mehr verlangen für unsere Angebote?

 

Diese Woche im Coaching mit Yasmin, ging's auch wieder einmal um dieses Thema. Wir alle haben ein Thema damit. Auf jeden Fall war der Call wieder einmal super genial!

 

Alle in unserer Gruppe lieben das was sie tun und wir alle bieten die Produkte an, weil es unsere Leidenschaft ist. Alle hatten wir in dem Call so ein Gefühl von "wenn ich wüsste, dass immer genug Geld vorhanden sein wird, würde ich alles kostenlos anbieten, denn ich möchte ja, dass alle Menschen dabei sein können!" Also gingen wir da ein bisschen tiefer rein....also, was heisst da ein bisschen, hihihi.

 

 

Es war einmal vor langer Zeit...

 

 

Tauschhandel wie früher

Yasmin hat uns zurückgeführt in die Zeit, als es noch kein Geld gab, wo einfach Waren getauscht wurden. Ui, dieser Gedanke hat mich so richtig glücklich gemacht....kein Geld, so cool! Ich gebe dir Mehl, du gibst mir Eier. Ich gebe dir Brot, du gibst mir Kaffee....bei diesem GEDANKEN haben wir alle gestrahlt. Das hat sich gut angefühlt...im Sinne von "oh, wenn es doch nur heute immer noch so wäre." Dann kam die Frage...."wir leben immer noch in der Zeit, in der es noch kein Geld gibt...die Menschen kommen, nehmen dein Produkt und gehen wieder, ohne dir etwas dafür zu geben...". Fühlt sich das stimmig an? Glaubst du, dass die Menschen das so handhaben würden?

 

Ist es nicht eher so, dass die Menschen kommen würden, du gibst ihnen etwas und sie würden dir etwas dafür geben? Blumen, Brot, Kräuter.... Stell dir mal einen Tempel vor, da steht immer irgend wo ein Topf für Spenden. Du gehst gratis in den Tempel rein und musst nichts bezahlen. Du geniesst die Ruhe, die Farben, das Exotische. Ist es nicht so, dass man dann immer etwas Geld in den Topf wirft oder sonst eine GABE hinterlässt?  

 

 

 

Schenken & Empfangen

Oder, nur ein kleines Beispiel. Letzte Woche habe ich Sachen von einer jungen, super lieben Frau erhalten, die sie nicht mehr brauchen kann und die sie mir schenken wollte. Ich habe mich riesig darüber gefreut, da ich die Sachen super brauchen kann. Ich hab mir sofort überlegt, was ich ihr dafür geben könnte und habe ein paar meiner Produkte eingepackt und ihr geschenkt. Auch eine Art Tauschhandel. Sie hat mir die Sachen ohne Gegenleistung geschenkt und nichts dafür erwartet. Aber sie hat sich aber sehr darüber gefreut und für mich war es selbstverständlich, ihr auch etwas zu geben. Oder wenn mich jemand zum Essen einladet oder ich bei jemandem übernachten darf....ich glaube ich komme nie mit leeren Händen. Nicht weil ich das Gefühl habe, dass ich etwas mitbringen muss, aber es fühlt sich richtig an. ich bekomme etwas und ich gebe etwas.

 

Es liegt in der Natur von den meisten von uns, etwas geben zu wollen, wenn wir etwas erhalten. Es geht um Gegenseitigkeit von GEBEN und EMPFANGEN. Sobald es aber um Geld geht, wendet sich das Blatt irgend wie total. Dann fühlt sich das plötzlich nicht mehr so unbeschwert und leicht an. Dann kommt da, von irgend wo her, irgend so eine Schwere. Ist das Geld Schuld daran? Oder eher die Bewertung, die wir auf das Geld haben?

 

 

Ist das Geld Schuld daran?

 

 

Ist Geld schlecht?

Geld ist nicht einfach schlecht. Spür nochmals rein. Es gibt kein Geld und du nimmst eine Dienstleistung an, wie zum Beispiel eine Massage. Da würdest du doch auch in irgend einer Form etwas zurückgeben wollen. Es geht nicht darum, was oder wie viel du gibst oder was du empfängst, sondern es geht um diese Energie um den BEITRAG von beiden. 

 

Darum schenken wir so gerne. Kinder beschenken wir besonders gerne. Die freuen sich noch so richtig über Kleinigkeiten und ihre Dankbarkeit erfreut uns dann im Gegenzug wieder so sehr und um diesen energetischen Austausch geht es. Das macht uns glücklich, das erfüllt uns. Wir wünschen uns solche schönen Momente im Leben.

 

Geben & Nehmen

Bei dem Ganzen geht es um die Energie dahinter. Du gibst und du empfängst, weil du geben möchtest und dein Gegenüber auch, dann ist das ein richtiger und wichtiger Beitrag für beide.

 

Ob das nun ein Blumenstrauss, ein Stein von einem Kind, ein Kuchen von der Mama oder eben auch Geld ist. Es geht nur um diese Energie von geben und nehmen, schenken und empfangen. Auch wenn es jetzt Geld ist, es geht immer noch ums gleiche PRINZIP. Du "schenkst" etwas und empfängst etwas dafür.

 

 

So war es schon immer!

 

 

So ist es auch mit kostenlosen Angeboten, versteh mich nicht falsch, die sollen/dürfen auch sein. Als ich letzten Advent online den kostenlosen Adventskalender angeboten habe, da haben sich 100 Menschen angemeldet. Nur schon das alleine, hat mich mit soooo viel Freude erfüllt. Nur schon dafür hat sich die Arbeit gelohnt. Aber dann kamen da auch noch ganz viele liebe und dankbare Feedbacks und dann war ich einfach nur noch glücklich. Nicht, dass ich das erwartet hätte, aber es war einfach schön. Auch da hat dieser ENERGIEAUSTAUSCH stattgefunden. 

 

Du wirst immer Menschen in deinen Kursen oder wo auch immer haben, die dir das Geld "widerwillig"...ok, das ist vielleicht das falsche Wort... ich meine einfach mit einer nicht sehr positiven Energie geben...irgend wie widerstrebend. Aber das wäre auch so, wenn wir kein Geld hätten. Diese Menschen würde das so wieso so machen. Es geht nicht ums Geld, es geht um die Energie dahinter und ihr Verhältnis zum Geld. 

 

Wenn wir im Laden etwas kaufen, ist es ja auch selbstverständlich, dass wir dafür bezahlen müssen. Und so einen Workshop vorzubereiten, das ist auch immer mit viel Aufwand verbunden und dafür darf man ohne schlechtes Gewissen Geld verlangen. 

 

 

Oftmals kommt bei solchen Sachen halt wieder die ANGST auf, nicht zu genügen. Die Angst, jemand könnte sagen, dass das Angebot zu teuer war. Damit müssen wir aber leben. Konzentrieren wir uns auf die Menschen, die die Arbeit wertschätzen, denn das ist ein Grossteil der Menschheit.

 

Mir hat auch mal jemand am Ende eines Tagesworkshops gesagt, dass sie bei der Anmeldung fand, dass die CHF 190 etwas viel sei. Doch nach dem Workshop sagte sie mir "da kannst du locker mehr verlangen, man bekommt so viel dafür". Und das ist auch wirklich so. Es ist sehr viel Zeit, Ausbildungen, Wissen und Freude, die ich in den Workshops steckt. Ich schleppe immer meinen halben Hausrat mit, mit Büchern und sonst ganz viele Sachen, damit man sich inspirieren lassen kann und eine gemütliche Atmosphäre herrscht. Das liebe ich.

 

Auch die GEMEINSCHAFT, der Austausch und gemütlich zusammen zu essen, finde ich uh wichtig. Das vermisse ich immer wieder an Workshops. Da trifft man interessante Menschen, hat aber keine Minute Zeit, sich auszutauschen. An meinen Workshops gibt es z'Nüni, z'Mittag und z'Vieri und somit auch immer genug Zeit für den Austausch und das schätzen die Menschen sehr. Sind wir doch recht gesellige Wesen. Und wir haben immer sehr viel Spass zusammen. Im Moment stecke ich gerade in den letzten Vorbereitungen für den Basis Kräuter Workshop in Davos, vom 18. Mai. Ich freue mich seeeehr darauf!

 

 

Verlier nicht deine Freude

Zurück zum Thema. Du kannst weiterhin dein Ding machen (egal was), mit viel Freude und aus dem Herzen heraus und du darfst auch Geld dafür verlangen. Die Menschen, die das Angebot/Produkt annehmen möchten und die deine Energie mögen, werden zu dir kommen und dir das Geld ohne wenn und aber, nein sogar in Dankbarkeit geben.  

 

Ich muss mich auch immer wieder mal daran erinnern, wenn ich in so einen komischen "Geldprozess" reinkomme und mich irgend wie schlecht fühle, wenn ich Geld verlange für meine Angebote. Die Menschen kommen FREIWILLIG und ich gebe von Herzen, was ich zu geben habe. Sie geben mir im Gegenzug Geld und ich muss kein schlechtes Gewissen haben, weil ich Geld annehmen. 

 

Ist das nicht eine komische Sache? Wenn ich mich doch für einen Kurs oder so entscheide, dann übernehme ich auch die VERANTWORTUNG dafür, sprich, ich möchte den Kurs besuchen und dann bezahle ich das Geld. Also dürfen wir uns auch vom Gefühl verabschieden, dass wir nichts verlangen dürfen, für das, was wir geben. Wenn wir alles nur noch kostenlos anbieten würden, dann wäre da kein Austausch mehr. Dieser natürliche Flow, der schon immer war, wäre unterbrochen.

 

 

Dieses Schenken und Empfangen, dieses Geben und Nehmen

 

 

Der Wunsch nach Dankbarkeit

Also, noch einmal. Wenn wir an Tauschhandel denken, wie es ganz früher war, dann zaubert das ein Lächeln auf unsere Lippen. Wenn es aber um einen Tauschhandel mit Geld geht, dann fühlt sich das sofort schwer an, obwohl es das gleiche Prinzip ist. In Wahrheit wünschen wir uns diesen Tausch mit der Ware zurück, dieses schöne Gefühl von geben und nehmen von Ware. Die Menschen "müssen" uns dann nicht bezahlen, sondern sie schenken uns etwas, wenn wir ihnen etwas geben. Was wir wirklich wollen ist diese schöne Gefühl, der FÜRSORGE, diese Dankbarkeit ....mit dieser Energie könnten wir viel besser umgehen. 

 

Nun bekommen wir für unsere Angebote aber Geld und da fühlen wir diese Fürsorge und diese Dankbarkeit nicht mehr im gleichen Ausmass und geben dem Geld die Schuld dafür, hahaha. Ist es nicht so? Wie Yasmin immer so schön sagt "deine Ansicht bestimmt dein Leben". So ist es. Also nehmen wir das Negative weg vom Geld und bieten wir weiterhin unsere Angebote an. Von Herzen, weil wir es lieben zu geben und weil dieser Austausch der Energien auch weiterhin stattfinden soll. So funktioniert das Leben.

 

 

Alles ist Energie!

 

 

Sei DU die Veränderung

Die Menschen, die mich nur wiederwillig bezahlen, würden mir auch nur widerwillig ihr Brot im Tausch anbieten. Manchmal nehmen wir es auch einfach wahr. Also hat es nichts mit dem Geld zu tun, sondern mit den Menschen und ihr Verständnis von geben und nehmen, von schenken und empfangen. So einfach ist das.

 

Also nicht die Freude daran verlieren! Die Dankbarkeit der Menschen empfangen, die sie dir geben und den Rest einfach gut sein lassen. Es geht nicht um dich, es geht nicht um das Geld, es geht um die Menschen selber.

 

Sei du einfach die Energie, die Veränderung, die Freude, der ZAUBER und vielleicht veränderst du in deinem Gegenüber auch etwas. Dass die Menschen die Schönheit auch sehen und so einfach ins Schenken und ins Empfangen kommen. Je mehr du das lebst, desto mehr hilfst du diesen Menschen und wenn nicht, dann geht es dir dabei wenigstens gut. Wähle die Freude und die Freude wird dir folgen. 

 

 

 

 

Be the change you want to see in this world!

 

 

Deine Sichtweise kreiert deine Realität

Und ist es nicht so, dass wenn wir schon mit einem unguten Gefühl dahinter gehen und uns schlecht fühlen Geld anzunehmen, wir umso mehr das Gefühl bekommen, dass die Menschen nur widerwillig bezahlen? Das ist mir auch schon so ergangen. Stehe ich aber hin, bin einfach glücklich und gebe in grosser Freude und Liebe, dann strahle ich das auch aus und ich empfange in Leichtigkeit Dankbarkeit. Also noch einmal "deine Sichtweise kreiert deine Realität....dein Leben", danke Yasmin, dass du mich immer wieder daran erinnerst!

 

Ach ja, ein Thema, über das man noch viel schreiben könnte. Es gibt noch so viele weitere Themen zu diesem Thema, zum Umgang mit Geld, zum Verhältnis zu Geld. Ob wir es lieben oder hassen. So viele verschiedene Aspekte...

 

 

 

Aber ich verabschiede mich nun endgültig in die FERIEN, juhui. Ich freue mich so sehr auf diese Tage der Ruhe mit der Familie, in der Natur, ohne Computer...

 

 

Dir weiterhin frohe OSTERN und falls du auch Ferien hast....schöne Ferien. Ich bin am 1. Mai in neuer Frische zurück.

 

 

Von Herzen alles Liebe und geniesst diese wunderschönen und WARMEN Tage

Corina

 

Nächste Veranstaltungen

3. Mai 2019 - The Circle of Sisterhood - Gebärmuttersegnung - Familienzentrum Planaterra, Chur

18. Mai 2019 - Basis Kräuter Workshop - ganztägig - Landhuus Frauenkirch, Davos

24. Mai 2019 - Frischeabend mit "Special Guest" - Familienzentrum Planaterra, Chur

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Featured Posts
Search By Tags
Follow Us

    14-Jul-2019

    10-Mar-2019

    Please reload

    © 2019, Corina Hemmi